Wasseraufbereitung

Für die Wasseraufbereitung werden mittels der Mikroplasma-Technologie (SMD) zunächst reaktive Plasmaspezies in der Luft erzeugt und über einen Diffusor in das zu behandelnde Wasser eingebracht. Die im Wasser gelösten Plasmaspezies sind in der Lage, in kurzer Zeit Mikroorganismen (Bakterien, Viren etc.) zu inaktivieren.  Je nach Plasmadesign (elektrische Parameter und geometrischer Aufbau) ist es dabei möglich, einen andauernden oder temporären Effekt des plasmaaktivierten Wassers zu erzielen.


Einsatzmöglichkeiten von plasmaaktiviertem Wasser:

  • Aufbereitung von keimbelastetem Wasser hin zur Trinkwasserqualität
  • Aufbereitung von Brauch- und Betriebswasser mit unterschiedlichen Güteeigenschaften für gewerbliche, industrielle, landwirtschaftliche oder ähnliche Zwecke wie beispielsweise in Schwimm- und Badebecken, Bewässerungsanlagen, Toiletten
  • Aufbereitung von mikrobiologisch verunreinigtem Abwasser
  • Reduktion von Mikroorganismen auf Oberflächen bei direktem Kontakt mit plasmaaktiviertem Wasser in Reinigungs- oder Spülprozessen


Ein Filtereffekt kann mittels kaltem Plasma allerdings nicht erzielt werden.