Venturiplasma

Es ist verhältnismäßig aufwendig, Plasmen bei hoher Strömungsgeschwindigkeit in der Umgebungsluft zu zünden. Andererseits gibt es eine Reihe von Anwendungen - z.B. bei der Desinfektion von Endoskopen oder von Druckschläuchen - bei denen genau dieses erforderlich bzw. wünschenswert ist. Deshalb wurde ein physikalisches Prinzip für eine neuartige Plasmaquelle entwickelt, das diese Schwierigkeit elegant umgeht – das sogenannte „Venturi Prinzip“. Die Luft wird dabei durch eine speziell geformte Düse geleitet und erzeugt in einem bestimmten Hohlraum einen Unterdruck ohne Luftströmung. In diesem Hohlraum wird das Plasma sehr viel leichter und kostengünstiger gezündet. Das Plasma diffundiert in die strömende Luft hinein und kann alle Regionen stromabwärts desinfizieren [Patent „Plasma source“ in Japan und USA; Patentanmeldung „Plasma source“ in Europa]. 

Venturiplasma/